Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket





Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket





  Startseite
    Dies und Das
    Geschreibsel
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Viva La Revolution!
   V-L-R-Blog
   Dir en gey




Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket




http://myblog.de/jenni-blubb

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
DAS HAUS V - Ende

(19:11) JulianMcDean: Vollkommen erstarrt beobachtete Oli, wie Alex offenbar aus purer Verzweiflung eines dieser Schattenkinder schlug. 'Schatten' dachte sie entsetzt. Was zum Teufel hatte das nur zu bedeuten? Würden sie jetzt sterben müssen? Würden diese... Schatten sie töten? Oder kam gleich noch irgendetwas schrecklicheres? Es gab offensichtlich kein Entkommen, die Tür war zu und man konnte ja schlecht gegen Schatten kämpfen. Am ganzen Leib zitternd stand Oli einfach nur da, in der Hoffnung, dass die Wesen ihr nicht zu Nahe kommen würden stand Oli in einer Ecke neben der Tür. "Alex..." flüsterte sie, "W-was sollen wir nur tun? Wir kommen hier doch niemals weg." Doch dan kam ihr eine Idee, verdammt wie dumm muss sie gewesen sein? Es waren doch bloß Schatten! Zögernd ging Oli auf eine der Kerzen zu, die im Raum standen und kniete sich nieder, vorsichtig und darauf bedacht nicht die Knochen, die auf dem Boden des Raumes lagen zu berühren. Sie streckte die Hand aus und wollte die Kerze hochheben, doch als sie diese berührte, spürte sie ein Brennen in der Handfläche, dass sie sofort zurückschrecken ließ. Die Tränen schossen ihr wieder in die Augen, sie hatte sich also geirrt, es gab keine möglichkeit, es gab nichts was sie tun konnten. Doch so schnell wollte Oli nicht aufgeben. Sie strecke erneit die Hand aus um die Kerze hochzuheben und als die Hitze der Kerze in Olis Haut brannte biss sie die Zähne zusammen und hob die Kerze hoch. Vorsichtig bewegte sie ihr Gesicht an die Kerze ran, holte Luft und pustete, die Kerze flackerte kurz, doch sie erlosch nicht. Oli blies etwas stärker und tatsächlich, es klappte. Die Kerze ging aus und Oli bemerkte, dass die Schattenkinder seltsam hektisch wurden. Die kerze hatte sich auch abgekühlt und Oli ließ sie fallen, ihre Hand war verbrannt, doch das störte sie nicht sonderlich. Sie stand auf und ging zur nächsten Kerze, "Los hilf mir!" rief sie Alex zu.

(19:26) AlexLance: Alex schluckte und sah panisch zu den Schatten, die sich auf sie zu bewegten, ganz langsam und lässig, als ob sie ewig Zeit hätten und nur einen gemütlichen Spaziergang unternehmen wollten. Dann sah er erstaunt zu Oli, wie sie eine Kerze packte und sie zum erlöschen bringen wollte. Er schluckte und sah, wie ihre Hand immer roter wurde, bis die Kerze schließlich erloschen war. Er sah zu den Schatten. Eine Veränderung war zu sehen. Sie gingen nicht mehr ruhig, sondern wurden hektischer, flüsterten lauter und schienen leicht in ... Panik zu geraten. Er hörte Olis Stimme und lies es sich nicht zweimal sagen. Während er auf eine der Kerzen zu lief, knirschte es ekelerregend unter seinen Füßen und er festigte seinen Blick auf die Kerzen. Bei einer angekommen, packte er sie, ließ sie jedoch gleich wieder los. "Verdammt!", sagte er, zog seine Jacke aus, nahm sie in die Hand und packte damit die Kerze. Es drang nur eine leichte Wärme bis zu seiner Hand durch. Hastig blies er sie aus und ging zur nächsten. "Pack die Kerzen mit deiner Jacke, oder du hast in den nächsten Minuten keine Hand mehr.", rief Alex seiner Freundin zu und warf die nächste Kerze achtlos zu Boden. Plötzlich spürte er ein leichtes Kribbeln im Nacken und Alex fuhr herum. Ein Schatten war bei ihm angekommen und sah ihn ausdrucklos an, die Finger strichen ihm den Hals entlang. Alex wollte ihn wegstoßen, doch wieder trat seine Hand ins Leere. Er packte die nächste Kerze und hielt sie wie ein Schutzschild vor sich hin. Er war so damit beschäftigt, dass er seine Angst ganz vergaß, die tief in ihm fest saß. "Jahh, komm shon oder fürchtest du dich davor?", rief Alex dem Schatten zu, bließ die Kerze aus und ging auf die nächste zu, dass Knacksen unter seinen Füßen nicht beachtend. Er merkte, dass immer mehr Schatten auf ihn zu kamen. Sie mussten sich beeilen, oder die Schatten würden sie von den Kerzen abschotten.

(19:40) JulianMcDean: Oli hörte, wie Alex ihr zurief, sie solle die Kerzen mit der Jacke anfassen. SIe ärgerte sich darüber nicht selbst drauf gekommen zu sein, denn ihre Hand brannte fürchterlich. Schnell zog sie aber ihre jacke aus und wandte sich an die nächste Kerze und die nächste. Die Schatten wurden immer hektischer und das Flüstern wurde lauter, auch bemerkte Oli, dass die Schatten ihr immer näher kamen. SIe beeilte sich, um alle Kerzen aus zu machen. Dann hielt sie die letzte Kerze in der Hand. Zitternd hob sie sie hoch und zögerte einen Moment, sie fragte sich, was als nächstes kommen würde, war der Spuk dann vorbei? Es gab nur eine Möglichkeit es herauszufinden. Oli blies die Kerze aus und somit war das letzte Licht in dem Raum erloschen. Die Schatten waren zwar weg, aber es war stockdunkel. "Alex?" Zögernd ging sie einige Schritte geradeaus, die Hände vor sich ausgestreckt. "Alex? Wo -" Ihr blieben die Worte im Hals stecken, sie war ins Leere getreten. Erschrocken, nahm sie den Fuß, wieder zurcük, froh nicht das Gleichgewicht verloren zu haben, "Was zum..." sie kniete nieder um mit den Händen den Boden abzutasten, da war ein Loch. Aber es war vorher doch noch nicht dagewesen! Da stimmte etwas nicht, es war, als würde sich dieses Loch vergrößern. Oli sprang entsetzt auf und ging wieder mehrere Schritte zurück, doch es war zu spät. Plötzlich fiel sie kreischend in die Tiefe.

(19:52) AlexLance: Alex bemerkte gar nicht, wie er den Atmen anhielt, als Oli die letzte Kerze in der Hand hielt. Die Schatten wandten sich von ihm ab und stürtzen auf Oli zu, zweifellos um sie von ihrem Vohaben aufzuhalten. Doch es war zu spät. Die bließ und nach kurzen Flackern, war die Flamme erloschen und tiefe Dunkelheit erfüllte den Raum. Und noch etwas hatte sich verändert: Es war still. Das unheimliche Flüstern war verschwunden, nur das Knacksen unter ihren Füßen war noch zu hören. Alex war die Jacke irgendwo in den Raum hinein. Sie war nutzlos, denn der Stoff war fast durchgebrannt. Er hörte Olis Stimme und streckte die Hände aus, doch es half nichts. Er schloss die Augen und versuchte sich zu orierentieren. Dort. Ihre Stimme kam von dem westlichen Teil des Raumes. Er drehte sich und hielt die eine Hand ausgestreckt, damit er wusste, wo die Wand war, die andere hielt er in den Raum hinein. Plötzlich hörte er einen entsetzens Schrei von Oli und etwas rumpeln. "Oli?", fragte er leise in die Dunkelheit hinein. Keine Antwort. "Oli?", rief Alex etwas lauter und blieb stehen, damit das Knacksen aufhörte. Wieder regte sich nichts. "Ach komm, das ist jetzt kein Scherz mehr." Doch nichts rührte sich und wieder kroch in ihm ein Gefühl der Angst hoch. Schließlich lies er die Wand los und tastete sich in den Raum hinein, doch er bekam nichts zu packen als leere Luft. Er fragte sich, ob die Tür vielleicht jetzt wieder offen war ... doch es war zu spät um dies zu testen, denn plötzlich schwebte er sozusagen in der Luft. Der Boden war verschwunden. "Was...", konnte der Junge noch sagen, ehe er in ein großes Loch fiel und dann wie in einer Tunnelrutsche hinunter sauste. Die Fahrt schien endlos zu dauern, da fiel er plötzlich auf harten Steinboden. Oli lag neben ihm und keuchte. Alex rappelte sich auf und hielt ihr die Hand hin. "Alles okay?", fragte er, dann blickte er sich im Raum um. Sie waren in einem Keller oder so gelandet. Fackeln hingen an den Wänden und es kam ihm eher so vor, als wären dies die Kerker einer alten Burg. Der Raum war leer und links und rechts führten jeweils ein Gang weiter. Alex kniff die Augen zusammen. Er würde es diesem verhexten Haus zutrauen, dass es sogar ein riesiges Labyrinth unter der Erde hatte.

(20:10) JulianMcDean: Dankend nahm Oli Alex Hand und richtete sich auf. "Seltsamer Ort." meinte sie nur, nachdem sie sich umgeschaut hatte, "Dein Vater muss geistenskrank sein, schließlich weiß er von alldem, oder? Kinderknochen, Schatten, wer weiß was da noch kommt!" Sie hatte ihre Stimme ohne es zu wollen erhoben und Alex beinahe angeschrien. Einen Moment schwieg sie, doch dann hielt sie es für intelligenter sich zu entschuldigen, "Tut mir Leid, ich weiß, du kannst nichts dafür, es ist nur alles so..." sie suchte nach passenden Worten, "Du weißt schon was ich meine." sagte sie dann nur mit einem flüchtigen Lächeln. Dann wandte sie sich den Gängen zu. Sie waren beide dunkel und man konnte nicht erkennen, was sie dort erwarten würde. Also ging Oli auf eine Wand zu und nahm eine Fackel aus ihrem Halter, dann leuchtete sie mit der Fackel in die Gänge rein, doch sie sahen gleich aus. Langsam drehte sie sich zu Alex, welchen Gang wollen wir nehmen? Recht oder links? Ich überlasse dir die Wahl.

(20:1Cool AlexLance: Alex ließ Olis Worte ohne Gegenwehr über sich ergehen. Er musste hart schlucken. Sein Vater hatte es ihm nie gesagt ... doch er hatte jedes Mal ein leichtes Glitzern in seinen Augen erkennen können, wenn er von dem 'Haus' geredet hatte. Alex lachte kurz trocken auf. Konnte man das noch Haus nennen? Wohl eher Schreckensheim, Gruselkammer oder gleich Haus der Verrückten. Er schloss die Augen und atmete tief durch. Als Oli sich entschuldigte, schüttelte er den Kopf und sah sie leicht traurig an. "Nein, du hast ja Recht. Es ... es ist nur so unwirklich.", sagte er und seine Augen brannten leicht. Seine ganze Familie war praktisch verrückt. Und er hatte nie etwas davon gewusst. Er musste wieder heftig schlucken und war froh, dass Oli vorschlug weiter zu gehen. "Im Zweifelsfall soll man immer nach Rechts gehen.", sagte er und schlug den Weg in den rechten Gang ein. Auch hier brannten Fackeln und die Wände bestanden aus kalten Steinen.

(20:27) JulianMcDean: Oli schluckte, als sie Alex traurigen Ausdruck im Gesicht sah, doch sie sagte nichts darauf. Und folgte Alex der in den rechten Gang ging, da dort, nach einigen Metern auch Fackeln brannten legte sie die, die sie mitgenommen hatte ab. "Vielleicht führt dieser Gang ja nach draußen." Oli rechnete zwar nicht damit, aber sie konnte dieses Schweigen nicht ertragen. "Oder vielleicht wartet am Ende des Ganges ein Drache auf uns oder irgendein anderes Monster." sponn sie herum und konnte sich ein leichtes Lachen nciht verkneifen. Sie gingen weiter den Gang entlang bis sie zu einer Tür kamen. Oli trat vor und drückte die Klinke runter, doch die Tür öffnete sich nicht. "Na toll, dann lass uns wieder zurück gehen."
15.4.07 23:07
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


das gretel / Website (10.6.07 14:32)
einfröhliches hallo von einem revoluzzer
hübsche geschichte- doch hat die auch ein richtiges ende ??
ich würde gerne wissen wie es weitergeht


MissBlubb / Website (10.6.07 17:10)
Wie im Forum schon gesagt, es gibt leider kein Ende, zumindest keins, dass von uns beiden geschrieben ist.
Vielleicht setz ich mich irgendwan mal allein dran

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung